Mit diesem Blogeintrag, möchte ich euch eines meiner letzten und größten Projekte vorstelen. Es ist ein Porträt Video über ein begnadeter Fotografen aus Norwegen. Tommy Simonsen lebt in Nordnorwegen, und bereist regelmäßig die Welt und vor allem Spitzbergen in der Arctic. Er ist spezialisiert auf Landscape und Outdoor Fotografie unter extremsten Bedingungen.

Ein besonderes Projekt?

Für mich ist dieses Projekt sehr besonders, da Tommy der Grund ist, dass ich angefangen hab sehr viel zu fotografieren und meinem Traum zu verwirklichen von meiner Kreativität leben zu können. Über mehrere Jahre bin ich mit ihm in Kontakt geblieben und nach einpaar jahren, habe ich ihn wieder angerufenund vorgeschlagen, das wir ein Video über ihn machen! Dieses Projekt, hat mich daran erinnert, wie ich angefangen hab und wie weit ich schon gekommen bin. Diesen guten Start und Motivation wie Inspiration habe ich ihm zu verdanken. Dankeschön!

Umsetzung des Projekts:

Viele von euch kennen Spitzbergen/Svalbard wahrscheinlich nicht. Es ist eine Insel in der Arctic mit der nördlichsten Stadt der Welt, wo auch viele Eisbär leben.  Es ist also sehr weit im Norden 🙂

Das Interview wurde auf einer Husky station in der Nähe der Stadt aufgenommen. Die anderen Filmsequenzen sind außerhalb der  Stadt der in der Nähe einer kleinen Hütte gefilmt worden, in der wir für ein paar Tage gelebt haben. Die Herausforderung in der Wildnis war es, immer nur so viel Equipment mitzunehmen, wie man tragen kann. Deswegen konnte ich leider keine Sachen wie ein schweres Stativ, und andere Sachen für die Stabilisatoren mitgenommen. Fast alles wurde von meinem kleinem Schulterstativ mit meiner Spiegelreflexkamera gefilmt. Zusätzlich hatte ich aber noch eine Drohne mit 🙂 Die Waffe die Tommy mit sich herum trägt, und die man auch in dem Interview sieht, ist nicht dazu da um besonders cool aus zu sehe! In Svalbard muss man  außerhalb der Stadt eine Waffe mit dabei haben um sich im Extremfall vor Eisbären schützen zu können. Ich selber brauchte keine, da ich ja Tommy mit hatte 🙂 Insgesamt war ich schon drei mal dort, aber hab leider keine Eisbären gehen 🙁
Das Video wurde im September, also im arktischen Sommer aufgenommen 🙂 Das heißt nicht dass es dort warm war, denn es war sehr kalt, aber es nicht mit dem Winter wo es bis zu -30° kalt wird plus sehr viel Schnee zu vergleichen.

Insgesamt stammen 99 % der shoots von drei Tagen Dreharbeiten und wurden später in Premiere Pro zu diesem Film zusammengeschnitten.

Endlich!

Ich freue mich, dass das Video endlich fertig ist und ich es euch zeigen kann, denn in der Zwischenzeit war ich wieder in Svalbard und hab bald das nächste Projekt abgeschlossen 🙂

Hier noch ein paar Impressionen von der Reise dort: